Sozialpädagogisches Clearing

Diese Form des Clearings dient der Klärung der familiären Lebenssituation und der Einschätzung eines möglicherweise nötigen weiterführenden Unterstützungsbedarfes.

Der Einsatz gestaltet sich ambulant, aktiv mit der Familie und ist zeitlich befristet.

Ausgeführt wird das Clearing von einem Co-Team, zwei Sozialpädagog*innen mit mehrjähriger Berufserfahrung und entsprechenden Zusatzausbildungen.Das Clearing wird vormerklich bei Familien eingesetzt, bei denen ein Unterstützungsbedarf gesehen wird, jedoch noch Unklarheit über die Art der Hilfe besteht.

Sozialpädagogisches Clearing.png

Anlässe fürs Sozialpädagogische Clearing können sein:

  • Familien, die sich in einer ungeklärten Krisensituation befinden

  • Gravierende Konflikte zwischen den Eltern oder Erziehungsberechtigten

  • Konflikte zwischen Eltern (-teilen) und einzelnen Kindern

  • drohende Fremdunterbringung eines oder mehrerer Kinder

  • Re-Integration eines Kindes nach einer Unterbringung

  • eine allgemeine Überforderung einzelner oder mehrerer Familienmitglieder

  • Kindeswohlgefährdung

  • etc.

 

Neben der Analyse der Problematiken der Familie werden durch die ressourcenorientierte Herangehensweise der Fachkräfte, ebenfalls die Stärken und Fähigkeiten des Familiensystems herausgearbeitet, die im weiteren Unterstützungsprozess genutzt werden können.

Auf Grundlage der diagnostizierten Schwierigkeiten und Bedarfe der Familienmitglieder wird der Familie und dem Jugendamt eine Empfehlung als Grundlage für den weiteren Hilfeplanprozess erstellt.